Dienstag, 6. September 2016

Review | Kristen Proby - Listen To Me



 

Seduction is quickly becoming the hottest new restaurant in Portland, and Addison Wade is proud to claim 1/5 of the credit. She’s determined to make it a success and can’t think of a better way to bring in new customers than live music. But when former rock star Jake Keller swaggers through the doors to apply for the weekend gig, she knows she’s in trouble. Addie instantly recognizes him - his posters were plastered all over her bedroom walls in high school - he’s all bad boy... exactly her type and exactly what she doesn’t need.

Jake Keller walked away from the limelight five years ago and yearns to return to what’s always driven him: the music. If he gets to work for a smart-mouthed, funny-as-hell bombshell, all the better. But talking Addie into giving him the job is far easier than persuading her that he wants more than a romp in her bed. Just when she begins to drop her walls, Jake’s past finally catches up with him.

Will Addie be torn apart once again or will Jake be able to convince her to drown out her doubts and listen to her heart?

~*~

Seduction“ ist der neue Hotspot Portlands. Geführt wird das Restaurant von den fünf Freundinnen Addie, Cami, Mia, Kat und Riley. Um an den Wochenenden Unterhaltung zu bieten, engagiert Addie Jake Keller, einen ehemaligen berühmten Rockstar, der Live-Musik machen soll. Während er von der Blondine sofort hin und weg ist, ist Addie zurückhaltender. Dennoch gelingt es ihm, ihre Schutzmauern zu durchbrechen, nur um die Beziehung durch seine eigenen Unsicherheiten zu gefährden.

Addison Wade ist die Restaurantmanagerin. Ebenso wie ihre vier Freundinnen steckt sie alle Zeit und Energie in ihr „Baby“, um es noch erfolgreicher zu machen. Damit versucht sie auch, ihre andauernde Enttäuschung in Liebesdingen zu vergessen. Ihre Schwachstelle sind Musiker. Und die sind bekanntlich oft nicht treu, was sie selbst zu oft am eigenen Leib erfahren hat. Als sie nun Jake kennenlernt, ist sie zwar sofort zu ihm hingezogen, bleibt aber auf Abstand, um sich erneuten Herzschmerz zu ersparen. Addie ist ein Ex-Model, das die meiste Zeit auf sich allein gestellt war. Ihre Eltern scheinen sie zwar zu lieben, sind aber, da sie auf Hawaii leben, nie für sie da bzw. scheinen sie zu glauben, dass ihre erwachsene Tochter sie auch nicht braucht. Sie ist frech, erfolgreich und nach außen hin auch selbstbewusst. Ihre Schwächen bzw. Gefühle offenbart sie nur ihren Freundinnen und Cici, ihrer Friseurin, die ihre Familie sind. Ich habe leider nicht wirklich mit ihr mitgefühlt, weil ich mich mit ihr nicht anfreunden konnte. Sie war nicht mein Typ.

Jake Keller aka Jake Knox. Ich fand ihn klasse. So gar nicht der Rockstar-Typ. Was vielleicht damit zusammenhängt, dass er diese Karriere vor fünf Jahren aufgegeben hat. Um sich dem Produzieren zu widmen und in Selbstmitleid und Schuldgefühlen zu versinken. Für letzteres hätte ihm mal gehörig der Kopf gewaschen gehört, denn hätte er nur einmal mit seiner besten Freundin Christina, für deren Handicap er sich verantwortlich fühlt, zugehört, hätte er verstanden, dass es Schicksal und nicht seine Schuld war. Aber na gut… abgesehen davon ist er ein einfühlsamer, toller, sexy Mann. Nicht zu vergessen, der Song, den Jake Addie schreibt *schmelz* ich hör ihn noch immer gerne :)

Aber es gab ein paar Dinge, die mir ein besseres Rating vermiest haben. Addie war ganz ok, aber ich konnte mich mit ihr nicht anfreunden, obwohl ich keinen bestimmten Grund dafür nennen kann. Dafür mochte ich Jake trotz seiner Fehler umso mehr. Das ganze „Drama“ hätte natürlich verhindert werden können, wenn nur einer der beiden, zugehört bzw. sie miteinander offen gesprochen hätten. Aber das ist ja in den meisten Geschichten der Knackpunkt, an dem eine Beziehung erst einmal scheitert. Trotzdem war mir die Geschichte einfach zu „langweilig“. Es gab keinen Höhepunkt und es war von vornherein klar, was geschehen würde. Ich hatte daher auch so meine Schwierigkeiten, an dem Buch dran zu bleiben, obwohl ich die Charaktere toll fand.

Kristen Proby gelingt es nämlich erneut, wunderbare Charaktere zu schaffen, denen man gerne folgt und die man selbst gerne kennen würde. Die Dynamik zwischen den fünf Freundinnen ist toll; sie sind eine eingeschworene Truppe. Doch auch Jakes Freunde Christina und Kevin sowie Tiff und Mike waren interessante Personen. 

 
Als nächstes ist mit „Closer to You“ im August Camis Geschichte an der Reihe. Man erfährt  bereits in Band 1, worum es geht und wer ihr Schwarm ist. Ich persönlich bin 1. auf Kats Buch,  da sie für mich bislang der interessanteste Charakter war und 2. auf Mias Geschichte, da ich befürchte, dass sie sich überarbeitet (ob das damit etwas zu tun haben wird?) gespannt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen