Donnerstag, 1. Dezember 2016

Review | Tracey Alvarez - Teach Your Heart



Doctor O-for-Awesome Owen Bennett is all about fixing broken things. Then the arrival of his orphaned nieces and nephew for twelve weeks causes his workaholic life to plummet into chaos. Hiring the beautiful but unpredictable Gracie Cooper as a live-in nanny might just get him out of a tight spot… or it could seduce him into a reckless affair.

After four years flitting around Europe, waitress/dog-walker/au-pair Gracie Cooper has returned home to New Zealand. Her plans to hang out with her big brother change when Owen offers a perfect solution to her crippling university debt. In spite of her sexy-stick-in-the-mud boss, she’ll spend fun days playing in Bounty Bay’s sand and surf with three cute kids. At summer’s end she’ll follow the sun overseas again.

Gracie and Owen’s opposites-attract connection is so unexpected and powerful that their foundations are rocked. But some things aren’t easy to fix. Some past hurts can’t be run from forever. And the lessons they teach each other risk breaking their hearts.
~*~


Owen Bennett ist Arzt. Besser gesagt ist er Dr. O-for-Awesome. Er lebt für seinen Job und hat nur wenig Freizeit. Sein Alltag wird jedoch auf den Kopf gestellt, als für 12 Wochen die drei Kinder seiner verstorbenen Schwester Ali bei ihm einziehen, nachdem seine Mutter eine schwere Operation hatte. Die Nachbarin, die als Nanny fungiert, wirft bald das Handtuch, also was soll er tun? Wie der Zufall es will, wird Gracie auf die Kinder aufmerksam und er stellt sie ohne zu zögern als Kindermädchen für die nächsten Wochen ein.  Dass allerdings bald Gefühle ins Spiel kommen, war natürlich nicht geplant.

Zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein können, finden zueinander. Nach einer ungewöhnlichen, rastlosen Kindheit lebt Owen für seinen Job als Arzt und eine gewisse Regelmäßigkeit in seinem Leben. Er weiß wie es ist, „anders“ zu sein und hat alles dafür getan, endlich Normalität zu verspüren. Ich mochte ihn und konnte seine Ansichten nachvollziehen. Vor allem als Kind ist es bestimmt nicht einfach, anders als die anderen zu sein, auch wenn das nur bedeutet, zuhause unterrichtet zu werden und „Hippies“ als Eltern zu haben.

Gracie hingegen flattert von einer Blüte zur nächsten. Mal arbeitet sie in einem Pariser Cafe, dann als Au Pair in der Schweiz oder Hundesitterin in London. Als nächstes soll es in die Vereinigten Staaten gehen. Doch zuvor kehrt sie für die Hochzeit ihres Bruders Glen nach Neuseeland zurück und ist sie sofort wieder den Vorhaltungen ihres Vaters, eines Anwaltes, ausgesetzt. Sie solle doch endlich etwas aus ihrem Leben machen und einen anständigen Beruf erlernen. Um der Gesellschaft ihres Vaters zu entfliehen, nimmt sie den Job als Live-In-Nanny nur zu gerne an. Mit den Kindern versteht sie sich sofort und auch Owen, der der Typ Mann ist, mit dem sie normalerweise nichts anfangen kann, da er sie an ihren Vater erinnern, wird ihr immer sympathischer.  Auch Gracie war mir sympathisch und ich konnte auch ihre Lebensweise sehr gut verstehen. Sie hat ihren eigenen Kopf und tat was sie will und nicht (mehr) was ihr vorgegeben wird.

Die beiden fühlen sich trotz ihrer Unterschiede rasch zueinander hingezogen und Gracie erkennt bald, die Schuldgefühle, die Owen hat. Sie zeigt ihm, dass es wichtigere Dinge als die Arbeit gibt und er erkennt, was er im Leben verpasst hat. Die Bindung zu den Kindern wird enger, er arbeitet weniger und genießt mehr. Andererseits erkennt Gracie auch, dass das Weglaufen auf lange Sicht nichts bringt und wie eine richtige Familie sein kann.

Ich mochte auch die Kinder. Allen voran Charlie, die die meiste Aufmerksamkeit erhalten hat. Daneben blieben William mit seiner Harry Potter- und Hai-Leidenschaft sowie Morgan, die gerade in der Pubertät steckt, für mich etwas außen vor. Es war jedoch toll zu erleben, wie sie eine Beziehung zu ihrem Onkel und auch zu Gracie aufbauen und langsam ihre jeweiligen Ängste zu überwinden lernen.

Toll war es auch, die anderen Pärchen der Reihe wiederzusehen sowie die nächsten kennenzulernen. Da wären Nicole und Isaac, die beide eine schwere Zeit durchgemacht haben, da sie beide dieselbe Person verloren haben sowie Vee und Sam. Ich bin schon gespannt, was diese vier erwarten wird. :)

Tracey bleibt ihrer Linie treu und stellt wieder einmal liebenswerte Charaktere und eine wunderbar abgerundete Geschichte mit Höhen und Tiefen vor, die man gut nachvollziehen kann. Einzige kleine Kritik: mir war sie ein wenig zu „ruhig“. Ich bin kein Fan von überflüssigem Drama, und dieses hier hat genau gepasst, mir fehlte aber noch das gewisse Etwas. 

Vielen Dank an Tracey für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplares!

Kommentare:

  1. Hey, ich habe gerade deinen Blog entdeckt, und finde ihn echt schön! ich bin gleich mal Leserin geworden :) ich würde mich wirklich sehr freuen wenn du auch mal bei mir vorbeischauen würdest :) Liebste Grüße, Aileen. meinlebenvollerbuecher.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Aileen,
      schön, dass du hierhergefunden hast :)
      Alles Liebe, Doris

      Löschen