Sonntag, 11. Oktober 2015

Review | Joss Ware / Colleen Gleason - Nacht der Ewigkeit




Simon Japps gewalttätige Vergangenheit wird ihn für immer verfolgen. Aber wenn er nach einer merkwürdigen Zeitreise in einer düsteren, verwüsteten Zukunft landet, hofft er auf eine letzte Chance erlöst zu werden.

Als er langsam mit dieser neuen, überwachsenen Welt der dschungel-ähnlichen Städte und überwucherten Einkaufszentren vertraut wird, ist Simon fest entschlossen der Widerstandsbewegung gegen die unsterblichen Fremden zu helfen - der repressiven, brutalen Rasse, die die Macht ergriffen hat. Er kann sich keine Ablenkung leisten, noch nicht einmal durch die wunderschöne, sanfte Frau, die seine Gedanken heimsucht.

Sage Corrigan hat ihre Kindheit in einem strengen Kult verbracht, der auf militante Weise die Welt neu besiedeln will, um die Zivilisation wieder aufzubauen. Sie hat gelernt, niemandem zu vertrauen, aber von Simon und seinem leeren, gehetzten Blick fühlt sie sich seltsam berührt.

Als sie sich als Ehepaar ausgeben müssen, um in den Kult einzudringen, entdecken sie, dass unter ihrer gestellten Zuneigung eine wahre Leidenschaft brodelt ... und als Simon noch einmal mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird, muss er sich entscheiden, zwischen dem, was richtig ist … und dem, was sein Herz begehrt.

~*~

Simon Japp ist ein Außenseiter. Das war er damals und ist es auch in dieser neuen Welt. Zwar war er ebenso wie Elliot und dessen Freunde in der Höhle als sich die Welt veränderte; doch kannten sie sich zuvor nicht. Die Gruppe fand ihn, nachdem sie wieder erwacht waren. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er ihnen anfangs nichts von seiner neuen Gabe erzählt. Er will den Waxnicki-Brüdern helfen, ihre Widerstandsgruppe aufzubauen und kann es dabei gar nicht gebrauchen, sich von der stillen Computerexpertin Sage angezogen zu fühlen. Als die beiden sich in die Sekte einschleichen, die für Sage früher ihre Familie gewesen ist, müssen sie sich dort als Ehepaar ausgeben, um bei ihrer Suche nach Remington Truth keinen Verdacht zu erwecken. Doch diese Farce bringt die Gefühle beider zum Kochen und Simon steht vor einer schwierigen Wahl.

In seinem früheren Leben Auftragskiller/Bodyguard für einen Mafia-Boss beobachtet Simon Japp auch jetzt seine Umwelt ganz genau. Ruhig, tödlich und gelassen ist er ein interessanter Charakter mit einer noch interessanteren Vergangenheit. Diese wird zwar immer wieder angesprochen und holt ihn auch heim, allerdings kommt nicht alles ans Licht. Seine Vergangenheit quält und definiert ihn, denn er ist der festen Überzeugung nicht gut genug zu sein.

Sage war ein liebenswerter Charakter, den man einfach gernhaben muss. Immerhin liebt sie Bücher und ist ein Computergenie. Auch sie hat eine schwierige Vergangenheit, wegen der sie ebenfalls eine Außenseiterin ist. Denn sie  ist vor Jahren aus der Sekte, in der sie aufgewachsen ist, geflohen, da man sie an einen viel älteren Mann verheiraten wollte. Sage ist nicht gerne unter fremden Leuten; mit den Waxnicki-Brüdern und Jade verbindet sie aber eine enge Freundschaft. 

Simon und Sage sind ein nettes Paar, auch wenn mich die Tatsache, dass er sie fast die gesamte Geschichte lang in die Arme eines anderen treiben will, wirklich gestört hat. Je stärker seine Gefühle für sie werden, desto mehr stößt er sie von sich. Ist er doch der Meinung, dass er mit seiner Vergangenheit keine Fürsorge und Liebe verdient. Überhaupt wird Sage oft bevormundet, denn auch Theo will Entscheidungen für sie treffen, was sie meist auch zulässt.

Den Kniff mit Remington Truth fand ich toll und ich bin mir sicher, dass wir Ian nicht zum letzten Mal gesehen haben. Aber als nächstes ist erst einmal Quent dran, dessen Story man sich nach all den Szenen in Teil 1 und 2 ja schon denken kann.

Die Welt, die die Autorin hier erschaffen hat, fasziniert mich auch in Band 2 der Reihe sehr, obwohl der romantische Aspekt auch hier eher im Hintergrund bleibt. Zumindest hat sie im Gegensatz zu Teil 1 etwas zugenommen, denn dort stand natürlich v.a. das World Building im Vordergrund. Das Geheimnis hinter dem „Change“ wird nur Stück für Stück preisgegeben.  Natürlich konnte ich es nicht lassen und habe mir daher bereits die Klappentexte der nächsten Bände durchgelesen. Einerseits erwarte ich gespannt die Auflösung, andererseits fürchte ich, dass die aufkommenden Geschehnisse um Atlantis zu viel des Guten sein könnten. Aber davon lasse ich mich erst mal nicht abschrecken… 

Nacht der Ewigkeit“ hat meine Erwartungen erfüllt und spannende Voraussetzungen für die nächsten Bände geschaffen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen