Sonntag, 21. Februar 2016

Review | Shelly Alexander - It's In His Touch



 
There’s nothing that Angelique Barbetta can’t handle, no illness she can’t recover from, not one item on her outrageous bucket list that she can’t conquer - not even alligator wrestling! But after discovering her fiancé in a less-than-professional position with their perky assistant, even tough-as-nails Angelique needs a break. Her law firm sends her to Red River to work on a case that should be a piece of cake. Until she meets her sexy neighbor Blake Holloway…one of the proprietors who will lose everything if Angelique wins.

On opposite sides of a hostile legal battle - with a pair of Angelique’s silk undies ending up in Blake’s hands - undeniable chemistry swirls between them. As Blake shows Angelique just what Red River has to offer, her heart begins to melt for the people whose businesses make up the soul of the town. Can she put aside her feelings to win the case? Or will he convince her there’s much more at stake than winning - like love?

~*~

In Teil 1 der Reihe - „It’s in His Heart“ - lernen wir Angelique Barbetta als taffe, selbstbewusste Anwältin kennen, die ihrem Schulfreund Cooper aus der Patsche hilft, doch jetzt ist sie diejenige, die Ruhe braucht. Nachdem sie erst eine todbringende Krankheit überstanden und gleichzeitig ihren Verlobten beim Fremdgehen erwischt hat, schickt ihre Kanzlei sie nach Red River, wo sie einen „einfachen“ Rechtsstreit beilegen und sich gleichzeitig etwas erholen soll. Doch die ganze Sache erschwert sich, als sie ihren neuen sexy Nachbarn Blake kennenlernt, der gleichzeitig ihr Gegner im Rechtsstreit ist. Als sie die Menschen in Red River und auch Blake besser kennenlernt, steht sie vor einer schwierigen Entscheidung: ihre Arbeit, die ihr als einziges noch geblieben und in der sie sehr gut ist, erledigen und das Städtchen in den Ruin treiben oder aber ihre Ängste überwinden und Red River eine Chance geben?

Es gab schon lange keinen Charakter mehr, mit dem ich so mitgefühlt und gelitten habe wie mit Angelique. Bei ihrer Geschichte; ihren Ängsten und Zweifeln ist mir das Herz schwer geworden. Die so selbstbewusste Frau, die sich von nichts und niemandem etwas bieten ließ und jeden noch so schwierigen Gegner in die Knie zwang, wurde beinahe selbst besiegt. Doch während die Krankheit als geheilt gilt, ist ihre Selbstsicherheit, ihre Weiblichkeit auf dem Nullpunkt. Erst Blake gelingt es, diese wieder aufzubauen und sich so zu akzeptieren wie sie ist.

Dr. Blake Holloway ist der einzige Arzt in Red River. Sein Beruf bringt es mit sich, dass er ein offenes Ohr für alle Problemchen hat und deshalb ist auch er derjenige, der sich gegen die Baufirma stellt, die die Geschäftsleute des Städtchens dank eines ultramodernen Konzepts ruinieren will. Blake ist charmant, zuvorkommend und hilfsbereit. Er ist beileibe kein Bad Boy, doch das braucht Angelique auch nicht. Ihm gelingt es, ihre oberflächliche Schutzmauer zu durchbrechen und sie mit seiner Liebe, Respekt und Zärtlichkeit aufzubauen und zu heilen. Und so verliebt sie sich nicht nur in Blake, sondern auch in das gesamte Städtchen.

Wie gesagt, Shelly Alexander ist es wirklich hervorragend gelungen, die Verletzlichkeit und Stärke der beiden Protagonisten hervorzubringen, ohne dabei klischeehaft oder übertrieben zu wirken. Ich habe beide wirklich von Anfang an ins Herz geschlossen. Bei der ganzen emotionalen Tiefe, die die Geschichte mit sich bringt, bleibt aber auch der Humor nicht auf der Strecke. Ich habe nicht nur hin und wieder Tränen vergossen, sondern mich über „Sergeant Schnitzel“ und Angeliques Unterwäsche sowie andere Begebenheiten auch köstlich amüsiert.  Eine herzerwärmende, romantische und sexy Geschichte. Ich kann den nächsten Band gar nicht abwarten!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen