Shorties | Heather Lyons - The Deep End of the Sea



 
What if all the legends you’ve learned were wrong?

Brutally attacked by one god and unfairly cursed by another she faithfully served, Medusa has spent the last two thousand years living out her punishment on an enchanted isle in the Aegean Sea. A far cry from the monster legends depict, she’s spent her time educating herself, gardening, and desperately trying to frighten away adventure seekers who occasionally end up, much to her dismay, as statues when they manage to catch her off guard. As time marches on without her, Medusa wishes for nothing more than to be given a second chance at a life stolen away at far too young an age.

But then comes a day when Hermes, one of the few friends she still has and the only deity she trusts, petitions the rest of the gods and goddesses to reverse the curse. Thus begins a journey toward healing and redemption, of reclaiming a life after tragedy, and of just how powerful friendship and love can be - because sometimes, you have to sink in the deep end of the sea before you can rise back up again.

~*~

Die Inhaltsangabe der Geschichte hat mich sofort in ihren Bann gezogen: ich liebe Mythologie – egal ob griechische oder germanische etc. - und dass jemand auf die Idee kommt, mal ein Buch über Gorgo Medusa zu schreiben, finde ich genial. Daher muss ich die Bewertung auch etwas aufteilen:
Die erste Hälfte fand ich wirklich super: lustig, einmalig, traurig.  Leider kam mir die Auflösung des Fluchs viiiel zu schnell. Anstatt Athenes und Poseidons „Besessenheit“ nach Dusa zu zeigen, hätte ich lieber noch mehr über ihr Leben als „Monster“ auf Gorgona erfahren. Wäre das der Fall gewesen, hätte es wohl die Bestnote gegeben.

Die zweite Hälfte des Buches war ganz ok, sie unterschied sich nur nicht mehr wesentlich von anderen paranormalen Romanzen, in denen man gegen den Bösewicht antreten und seine Liebe verteidigen muss. Das zog sich teilweise leider etwas hin.


Ich habe mit Medusa mitgelitten. Mir hat wirklich das Herz geblutet bei all dem Unrecht, das ihr wiederfahren ist. Und es ist nur zu verständlich, warum sie so verletzt und schwach ist. Das ändert sich allerdings als sie auf Hermes‘ Bemühungen hin eine zweite Chance bekommt. Aus besten Freunden wird ein tolles Paar, wobei mir die beiden an einigen Stellen zu glatt und oberflächlich waren.

Die Nebencharaktere wie Hades, Aphrodite oder Jocko waren interessant gestaltet und immer wieder für Überraschungen gut. Vertraut also nicht darauf, dass sie so sind wie man es von ihnen erwartet ;)

Eine moderne Neuinterpretation einer griechischen Sage, die der Autorin gut gelungen ist.


“You are, as you have always been, the most important person in my existence.”

Keine Kommentare