Freitag, 24. Oktober 2014

Review | Kennedy Ryan - Loving you always





Kerris Moreton should be the happiest woman in the world: She has a successful business and is about to start the family she's always wanted. But the man of her dreams-the one whose green eyes see straight into her soul and whose gentle hands make her body hum with pleasure-is not hers.

Each secret moment with Walsh Bennett serves to remind Kerris of what she's missing. And every stolen hour makes it harder to see her future without him. But being with Walsh would betray a sacred promise and upend her perfect life. When tragedy strikes, the razor's edge between love and loyalty grows sharper than ever. And Kerris must decide where her heart will fall...


~*~

…Achtung Spoiler…

Loving you always“ schließt direkt an „When you are mine“ an. Walsh, der sich langsam wieder seinem Vater annähert, vergräbt sich in Arbeit und hat den Kontakt zu Cam und Kerris abgebrochen. Zu schmerzhaft sind die Gefühle, die die Ehefrau seines besten Freundes in ihm hervorruft und denen er nicht nachgeben darf. Doch Kerris hat ihre Entscheidung getroffen und dies muss er akzeptieren. Da erreicht ihn in New York eine schreckliche Nachricht, die ihn wieder nachhause kommen lässt. Kerris und Cam haben insgeheim darauf gehofft, dass eine eigene Familie ihre Ehe retten könnte, doch das Misstrauen lässt sich nicht so leicht überwinden. Aus Schmerz kommt es zu einem folgenschweren Unfall und Cam trifft eine Entscheidung. Haben Kerris und Walsh noch eine Chance auf eine gemeinsame Zukunft? Und wie wird es mit Cam weitergehen?

Teil 2 ist ebenso tragisch und bittersüß wie Teil 1. Walsh und Kerris lieben sich wirklich, werden aber durch ihre eigenen Entscheidungen und Handlungen davon abgehalten, zusammen zu sein. Cam, der durch die Gefühle die seine Frau und sein bester Freund füreinander hegen, tief verletzt ist, handelt daraufhin egoistisch und impulsiv. Wie bereits in „When you are mine“ wurden seine Handlungen teilweise von angeschlagenem Ego und Trotz geleitet. Es war Kerris, die nach Entschuldigungen und Erklärungen suchte, obwohl Cam meiner Ansicht nach genauso viel (wenn nicht mehr) Schuld am Aus ihrer Ehe hatte.  Gegen Ende des Buches hin wurde er mir aber wieder etwas sympathischer. Auch Kerris und Walsh müssen schwierige Entscheidungen treffen. wobei mich die beiden in diesem Band mit ihren Liebesbekundungen etwas langweilten. Sie haben viel durchgemacht und verdienen die große Liebe, aber es geschieht aber der Hälfte des Buches nichts wirklich Spannendes mehr.

Die Geschichte der drei ist schmerzhaft und voller Hindernisse. Dass die Lösung all ihrer Probleme am Ende so einfach und schnell von statten geht, ist mir zu glatt und erzwungen. Auch das Drama darin hat mich nicht so sehr gefesselt wie in Teil 1, da von Anfang an vorhersehbar war, wie die Geschichte ausgehen würde und wer letztlich zusammen gehört. 

Alles in allem ein schnell zu lesender, schön geschriebener Roman über die Hindernisse, die wahre Liebe überwinden kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen