Sonntag, 30. November 2014

Review | Meg Collett - Fakers




Kyra Aberdeen is a Youtube sensation. Her bubbling personality and fresh beauty capture the hearts of millions each week through her videos. But she’s just faking it. Because beneath the surface is a simmering darkness that threatens to pull Kyra under some days. She masks her depression with a sunny smile and bright laugh.

When Kyra moves to Canaan Island and buys her deceased mother’s childhood home, she is hoping to confront the lurking darkness that haunts her every step. But life never goes according to plan, and when Kyra meets her grumpy contractor, Hale Cooper, it seems he’s not going to make things any easier for her. Yet Kyra is drawn to him, to a man whose every emotion plays across his face as he feels it. But she’s never let herself get too close to anyone before, and she finds herself in uncharted waters.

If she lowers her guard and allows herself to love Hale, will the darkness creep in too?

~*~

Für die Welt und ihre unmittelbare Umgebung ist Kyra ein Sonnenschein. Der 24jährige, schöne Youtube-Star lebt davon, Videos mit Kosmetik- und Fitnesstipps zu posten und ist auch privat stets mit einem Lächeln auf dem Lippen anzutreffen. Doch all das ist nur Schein. Tief in ihrem Innersten kämpft Kyra gegen Depressionen, das Ritzen ist ihre Flucht; ein Mittel um Druck abzubauen und mit ihren Problemen umzugehen.

Jetzt hat sie ihr altes Elternhaus auf Canaan Island gekauft, um das alte Gebäude wieder auf Vordermann zu bringen und so vielleicht ihrer im Gefängnis verstorbenen Mutter ein kleines Stück näher zu kommen. Sie findet Freunde: in Stevie, ihrer Nachbarin, und in den Brüdern Cade und Hale, die alle mit eigenen Dämonen zu kämpfen haben. Ihre Großmutter hingegen, die sich damals von ihrer straffälligen, drogenabhängigen Tochter und ihrer Enkelin abgewandt hat, lässt nichts unversucht, Kyra aus der Stadt zu ekeln. Zu schmerzhaft sind die Erinnerungen und die Selbstvorwürfe, die sie in der alten Frau hervorruft.

Kyras Charakter ist wunderbar realitätstreu ausgearbeitet. Wie oft sind gerade die Menschen, die glücklich scheinen, diejenigen, die nicht glücklich sind. Manche lachen nur um nicht zu weinen. Auch Kyra versteckt sich hinter dieser Maske, während in ihrem Inneren die Dunkelheit lauert. Es ist Hale, der sofort hinter diese falsche Fassade blicken kann, wohl weil er ebenso einsam und unangepasst ist wie sie. Bei ihm muss sie die wahre Kyra zeigen; ehrlich sein, was ihre Emotionen und ihre Meinung betrifft.

Hale ist ein verschlossener, brummiger Mann, der sich von niemandem etwas vormachen lässt. Er selbst zeigt aber auch nicht das ganze Potenzial, das in ihm steckt, weil er aufgrund seiner Tattoos, Piercings und Vergangenheit von den engstirnigen Menschen seiner Heimatstadt beurteilt wird. Werden Kyra und Hale sich gemeinsam heilen können oder aufgeben, um sich nicht gegenseitig zu verletzen?  Oder ist es längst zu spät und die Dunkelheit, die bereits ihre Mutter verschlungen hat, überschwemmt auch Kyra?

Zwar beinhaltet „Fakers“ auch eine Liebesgeschichte, im Vordergrund steht jedoch eindeutig Kyras persönliche Entwicklung. Meg Collett schafft es, mit ihrem Schreibstil eine Vielzahl menschlicher Emotionen gefühlvoll, aber unverstellt darzustellen, sodass man als Leser gar nicht anders kann, als mit den starken, aber gleichzeitig verletzlichen Hauptcharakteren mitzufühlen. Und so kann es durchaus passieren, dass man erst über Stevie schmunzeln muss, bevor man Tränen für Kyra vergießt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen