Dienstag, 10. März 2015

Review | Victoria Purman - Someone like You




When Lizzie Blake knocks on the door of Dan McSwaine’s beach house at Middle Point, she barely recognises the man who answers. Whatever happened to the guy who swaggered into her home town with a grin and left with her heart in his back pocket? Lizzie wonders if he’ll ever be that man again - and if she should risk everything she’s built her life on to help him.

Dan can’t normally bear to be more than ten minutes from a hip bar, an imported beer and a group of hot women. So what is he doing holed up in a falling down beach shack at Middle Point? All he knows is that he’s made some crazy decisions since the night a truck slammed into his car and almost killed him. The first one was to think that buying a crumbling piece of coastal real estate was a good idea. The second crazy decision was to try to hide away from the world when a woman like Lizzie Blake is determined to drag him right back into it…

~*~

Dan McSwaine hat sich ein Haus in Middle Point gekauft, um sich hier am Meer von seinem schweren Autounfall zu erholen. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn während die körperlichen Verletzungen verheilt sind, plagen ihn die psychischen weiterhin. Lizzie, Julias beste Freundin, ist die einzige, die ihn nicht mit Mitleid und überbordender Fürsorge überschüttet. Stattdessen weckt sie ganz andere Gefühle in ihm. Emotionen,  die bereits vor dem Unfall zwischen ihnen aufgeflackert sind. Allerdings stehen jetzt verschiedene Konflikte und unausgesprochene Missverständnisse zwischen ihnen.

Someone like You“ schließt direkt an den ersten Band Nobody But Him an. Der schwere Autounfall hat alles verändert: Aus Dan, dem sorgenlosen Womanizer wird Dan, der „Vampir“, wie Lizzie ihn nennt. Denn er verlässt das alte Haus, das er ganz spontan gekauft hat, nur in den Abendstunden, um keine Stadtbewohner zu treffen und die Panikattacken, die ihn plagen, in Schach zu halten. Lizzie, die weiß, wie sich Depressionen anfühlen, ist auch die einzige, die ihn nicht wie ein rohes Ei behandelt, sondern ihm die Stirn bietet, wenn er sich wie ein Arschloch aufführt. Ehe er Lizzie aber eine gemeinsame Zukunft bieten kann, muss er sich selbst helfen und gesund werden. Dass nicht nur er vom Unfall betroffen ist, sondern indirekt auch seine Familie und Freunde, wird ihm dabei erst später bewusst. Ich mochte beide Dans: den Frauenschwarm, den wir kurz im ersten Teil kennenlernen und den mürrischen Einsiedler, der einen entscheidenden Einschnitt in seinem Leben durchgemacht hat, denn er ist trotz der Umstände loyal, liebenswert und sexy.

Auch Lizzie ist einfach zum Gernhaben. Die junge Frau lässt sich nichts vormachen; ist direkt und offen, seit einer schweren Zeit in ihrem Leben weiß sie allerdings auch, was es heißt, in ein dunkles Loch zu fallen. Wer sie nicht kennt, würde also meinen, sie hat nicht die geringsten Sorgen, doch dem ist nicht so. Sie sorgt sich sehr um ihre Mitmenschen und fühlt sich oft auch für Dinge verantwortlich, die außerhalb ihrer Macht liegen. Wie Julia hat auch sie Middle Point verlassen, um mit einem One Way Ticket nach London zu gehen; allerdings kehrt sie bald darauf wieder nachhause zurück. Als Managerin von Rys Pub arbeitet sie viel, was ihr allerdings nichts ausmacht, da sie ansonsten alleine lebt. Die Funken, die zwischen ihr und Dan in Band 1 gesprüht haben, hätte sie nur zu gerne weiterverfolgt und ihn dabei besser kennengelernt. Doch der Unfall hat diese Pläne zunichte gemacht; zumindest vorerst, denn sie hat Dan seit jener Nacht nicht mehr gesehen, obwohl er bereits ein paar Monate in Middle Point lebt.

Die Anziehung zwischen Dan und ihr ist trotz eines Missverständnisses bei ihrem ersten Treffen sofort spürbar. Noch ehe ich wusste, dass die beiden ihr eigenes Buch bekommen würden, habe ich Lizzie und Dan bereits als perfektes Paar gesehen. Natürlich hat ihre Beziehung keinen einfachen Start: Nach ihrer ersten gemeinsamen Nacht schaffen es verschiedene Fehleinschätzungen und Entscheidungen, ihnen Steine in den Weg zu legen: etwa Dans Versuch, seine Ängste zu überwinden und zu seinem alten Ich zurückzufinden, indem er sie auf Abstand hält, Lizzies schlimme Erfahrungen in London, die jeweiligen Expartner und Geschwister…Trotz dieser Schwierigkeiten und der Tatsache, dass es manchmal einfach der falsche Zeitpunkt im Leben ist, schaffen sie es nicht, sich aus dem Weg zu gehen. Sie unterstützen und respektieren sich, bauen eine Verbindung zueinander auf und haben mehr gemeinsam als es auf den ersten Blick scheint, um sich letztlich ohne viele Worte ineinander zu verlieben. Beide sind reizvolle Charaktere, die im Laufe des Buches wachsen; gemeinsam stärker werden und deren Konflikte glaubhaft dargestellt werden.     

„Someone like You“ ist der zweite Teil der „Boys of Summer“-Trilogie. Neben Dan und Lizzie sind auch Julia und Ry wieder mit von der Partie, was ich sehr schön fand. Die beiden stecken mitten in den Hochzeitsvorbereitungen und es ist einfach toll, die beiden so verliebt miteinander zu erleben. Alles in allem ist auch dieser Band der Trilogie trotz der Probleme und Umstände locker-leicht. Für mich gab es hin und wieder ein paar Längen, dennoch ist „Someone like You“ ein tolles Buch, um ein schönes Wochenende zu verbringen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen