Review | Alice Clayton - Screwdrivered


By day, Viv Franklin designs software programs. By night, Vivian’s a secret romance-novel junkie who longs for a knight in shining armor, or a cowboy on a wild stallion, or a strapping firefighter to sweep her off her feet. And she gets to wear the bodice - don’t forget the bodice.

When a phone call brings news that she’s inherited a beautiful old home in Mendocino, California from a long-forgotten aunt, she moves her entire life across the country to embark on what she sees as a great, romance-novel-worthy adventure. But romance novels always have a twist, don’t they?

There’s a cowboy, one that ignites her loins. Because Cowboy Hank is totally loin-ignition worthy. But there’s also a librarian, Clark Barrow. And he calls her Vivian. Can tweed jackets and elbow patches compete with chaps and spurs? You bet your sweet cow pie.

~*~

Vivian - „Viv“ -, die wir bereits in „Rusty Nailed“ als Simons alte Schulfreundin kennengelernt haben, erbt das Haus ihrer schrulligen Großtante Maude in Kalifornien. Ihre Reise an die Westküste sieht sie als ein Zeichen. Als ein Abenteuer wie aus einer ihrer geliebten Liebesromanzen. Dieser Eindruck verstärkt sich noch, als sie den Cowboy Hank kennenlernt, der die Tiere auf dem Grundstück ihrer verstorbenen Verwandten versorgt, für sie aber nicht mehr als ein Grummeln übrig hat. Kommunikativer ist dafür Clark Barrow, der Bibliothekar und Archivar der Kleinstadt, der Vivs Umbaupläne auf den Kopf stellt. Denn das Haus ist historisch und natürlich darf daran nichts verändert werden. Schon gar nicht die Balustraden ;) Wenn die beiden nicht gerade argumentieren oder sie Hank hinterherschmachtet, freundet sich die gepiercte und tätowierte Computerprogrammiererin mit den Leuten in der Stadt an. Und während alle anderen schon lange wissen, wer der Richtige für sie ist, so braucht Viv doch eine ganze Weile, um ihren eigenen Liebesromanhelden zu finden.

Ich bin eindeutig von Anfang an Team Clark. Ich liebe ihn! Hank hingegen war mir regelrecht unsympathisch und unverschämt. Vivian ist eine nette Hauptfigur, doch ihre langen inneren Monologe im Stil schwülstiger Liebesromanszenen waren mir zu viel. Auch fand ich es nervig, dass sie stur auf ihrem stereotypen Cowboy-Charakter beharrt und dem nachgeschmachtet hat, anstatt ihre Vorstellungen zu korrigieren und den für sie passenden Mann zu sehen. Alle wussten schon lange vorher, wer das war, nur sie war zu voreingenommen und blind dafür.  

Die gesamte Geschichte ist locker zu lesen und schön geschrieben, doch mir fehlten die lustigen Szenen, die Alice Clayton in „Wallbanger“ oder „The Unidentified Redhead“ eingebaut hatte und die mich zum Lautauflachen brachten. Auch vermisste ich die Romantik und das sexy Geplänkel. Hat Viv erst einmal herausgefunden, welchen Mann sie will, da war die Geschichte auch schon aus. Ich hätte mir danach noch mehr  über die beiden gewünscht. Der Epilog ist wunderbar, gibt aber leider nur einen kleinen Einblick in ihre gemeinsame Zukunft.

Alles in allem eine schöne, alltägliche Contemporary Romance, die ich mit vielen Autorinnen aus dem Genre in Verbindung bringen könnte, nur nicht unbedingt mit Alice Clayton. Von ihr hätte ich mir mehr Witz und Sexyness erwartet, wobei Clark für mich einiges gut macht. Sie schreibt allerdings bereits in der Einleitung, dass die Entstehung dieses Romans nicht einfach war und sie sich damit schwer getan hat. Freue mich trotzdem auf den nächsten Band der Cocktail-Reihe über Clarks Cousine Chloe, obwohl ich es schade finde, dass Carolines Freundinnen kein eigenes Buch bekommen.

Kommentare

  1. Argh, warum habe ich noch nicht Teil 1 gelesen? Ich muss mir den jetzt auf den Reader holen damit ich das Buch nicht wieder aus den Augen verliere ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lies ihn....bin neugierig, ob du ihn ebenso witzig findest oder das nur mein Humor ist :D

      Löschen