Review | Rachel Grant - Concrete Evidence





Accused of stealing artifacts from a five hundred year-old shipwreck, underwater archaeologist Erica Kesling is determined to clear her name. She’s concealed her past and taken a job certain to give her access to the buyer of the missing antiquities. She's finally closing in on her goal, when she's distracted by a sexy, charismatic intern who makes her want something other than revenge.

But Lee Scott is no intern. He's looking for the lead conspirator in an international artifact smuggling scheme, and Erica is his prime suspect. He’ll do whatever it takes to win her trust and get her to reveal her secrets, even seduce her.

As Erica and Lee struggle to conceal their real agendas, the one thing they can’t hide is the attraction that burns hot between them. When Erica’s quest puts her life in jeopardy, Lee must choose between old loyalties and a woman he never expected to fall for.

~*~

Die Unterwasserarchäologin Erica Kesling hat eine harte Zeit hinter sich. Sie hat vor einem Jahr alles auf eine Karte gesetzt, um ihre Ausbildung zu finanzieren und dafür musste sie einen hohen Preis zahlen: Damals hat sie Jake Novak angeheuert, der sie letztlich über den Tisch gezogen und ihre berufliche Reputation zerstört hat. Jetzt arbeitet sie bei  Talon & Drake in Washington DC und hofft, dass die Gerüchte ihrer Vergangenheit nicht bis hierher gelangen und sie den Job kosten. Gleichzeitig versucht Erica, ihre Ehre zu retten, Jake zu Fall zu bringen und die gestohlenen Artefakte zurückzubringen. Dass ihr gerade jetzt der Praktikant Lee Scott zur Seite gestellt wird, ist dafür nicht gerade von Vorteil. Sie weiß allerdings nicht, dass Lee nicht der ist, der er zu sein vorgibt. Alles, was er ihr erzählt hat, ist gelogen: Er ist kein nichtsnutziger Student, er ist nicht 25 und er hat einen Auftrag: den Spion zu schnappen, der Talon & Drake dazu missbraucht, Artefakte aus dem Irak zu schleusen. Und seine Hauptverdächtige ist Erica, denn sie scheint etwas zu verbergen. Dass er Gefühle für sie entwickelt, verkompliziert die ganze Angelegenheit nur noch.

Erica Kesling ist eine starke Persönlichkeit. Obwohl sie bereits einiges einstecken musste, ist sie wie eines dieser Stehaufmännchen: Sie lässt sich nicht unterkriegen, sondern hat sich nach allem, was passiert ist, ein neues Leben aufgebaut. Vor einem Jahr hat sie sich mit dem Teufel eingelassen: Um ihre Ausbildung finanzieren zu können, meldete sie sich auf ein Jobangebot Jake Novaks. Jeder der mit ihm, dem Schatzjäger, arbeitet, begeht beruflichen Selbstmord. Er ist stets auf der Suche nach Unterwasserarchäologen, die ihm Ausgrabungsgenehmigungen besorgen, sodass er die Schiffwracks plündern kann. Als sie erfuhr, worauf er aus ist, wollte Erica dies verhindern, wurde daraufhin allerdings von geschmierten mexikanischen Polizisten ins Gefängnis geworfen, wo Jake den Aufenthaltsort durch Nahrungs- und Wasserentzug sowie der Androhung von Vergewaltigung erfahren wollte. Jetzt, ein Jahr später, arbeitet sie an der Ostküste für Talon & Drake, während sie gleichzeitig versucht, Jake das Handwerk zu legen. Niemand ahnt dort von ihrer Vergangenheit und so soll es auch bleiben, bis sie ihren Ruf wiederhergestellt hat, doch da taucht Jake wieder auf. Von Lee, ihrem neuen Praktikanten, ist sie anfangs genervt. Er erscheint als fauler Student, der nicht weiß, was er vom Leben will und der auch nicht mit Computern umgehen kann. Allerdings ist sie gleichzeitig auch von seinem guten Aussehen und seiner charmanten Art fasziniert. Seine Annäherungsversuche blockt sie jedoch ab. Zu oft ist sie in der Vergangenheit von Menschen, die ihr nahe standen, verletzt worden. Trotz all der Widrigkeiten ist sie aber eine lebensfrohe Frau, die tief in ihrem Inneren einsam ist.

Lee Scott mochte ich vom ersten Augenblick an. Er ist vorlaut, charmant und verliebt sich relativ rasch in Erica. Während sie ihre Gefühle noch zurückhält, ist er vollkommen offen. Dass er sie in allen Bereichen - persönlich und beruflich - belügen muss, macht Lee zu schaffen, denn er weiß, wie sie reagieren wird, sobald sie die Wahrheit erfährt. Er ist hin- und hergerissen zwischen seiner Loyalität gegenüber der Talon-Familie sowie deren Firma und seinen Gefühlen für Erica, die eine Verräterin sein könnte. Während Erica also gegen einen Feind aus der Vergangenheit kämpft, muss Lee nicht nur den Spion enttarnen, sondern auch noch seine Geliebte beschützen. Dass beide Gefahren zusammenhängen, wird ihnen erst später klar.

Die Charaktere sind sympathisch und liebenswert, sodass ich sofort mit ihnen mitgefühlt habe. Erica steht dabei stellvertretend für meine Lieblingsheldinnen: stark, stur und selbstbewusst nach außen hin, aber eigentlich ein wenig einsam und auf der Suche nach Liebe. Dank ihrer Fehler und Schwächen ist sie menschlich und keine überzeichnete Heldin. Lee ist jetzt nicht der typisch dominante Held, sondern überlässt anfangs Erica die Führung (oder war das bloß seine Rolle als ihr Arbeitssklave? ^^). Auf jeden Fall ist er nie überheblich, sondern hat Humor und Charme.

So soll Romantic Thrill sein - spannend, dramatisch und gefühlvoll. Die Mischung aus archäologischer Forschung und politischer Belange ist ausgewogen, wobei 1. beides nie die Überhand gewinnt und es 2. keine Details zu Ausgrabungen gibt, wie ich es eigentlich erwartet hätte, sondern vielmehr um Archiv- und Patentarbeit geht. Der Einblick in diesen Bereich fand ich auf jeden Fall interessant. Rachel Grants „Evidence“-Reihe werde ich auf jeden Fall im Augen behalten, denn mit ihrem schönen Schreibstil und den spannenden Geschichten hat sie mich als Fan gewonnen.



Keine Kommentare