Review | Jennifer Probst - Vertraute Sehnsucht




Um seine Schwester aus einer Notlage zu retten, muss der attraktive Milliardär und überzeugte Single Michael Conte über seinen Schatten springen und seiner streng traditionellen Familie eine glückliche Ehe vorspielen.

Unterstützung erhält er von der anziehenden wie kratzbürstigen Fotografin Maggie Ryan, die dem Deal nur zustimmt, wenn Michael künftig einen großen Bogen um ihre beste Freundin macht. All die sachlich getroffenen Abmachungen stehen und fallen, sobald sie in Italien ankommen und die feurige Maggie Michaels bisher geordnetes Leben in ein sinnliches Chaos stürzt …

~*~

Maggie kann den italienischen Grafen Michael Conte nicht leiden. Denn 1. hat er sie nach einem Blind Date abgewiesen und 2. glaubt sie, dass er in ihre verheiratete beste Freundin und Schwägerin Alexa verliebt ist.
Michael wiederum hat für 1. seine Gründe und für 2. keine Ahnung, wie er Maggie beibringen soll, dass dem nicht so ist. Alexa und ihn verbindet eine enge, rein platonische Freundschaft. Und trotz ihrer Differenzen ist es Maggie, die er um Hilfe bittet, als er in einer familiären Zwickmühle steckt.

Maggie ist stur, kratzbürstig und selbstbewusst. Ich mochte sie sofort. Doch hinter der offenen, fröhlichen Art steckt ein einsamer, traumatisierter Mensch. Obwohl sie engen Kontakt zu ihrem Bruder Nick hat, der mit Alexa verheiratet ist, ist sie sonst alleine. Ihre Beziehungen halten meist nur eine Nacht, weil sie spätestens dann merkt, dass der jeweilige Bettpartner nicht für eine gemeinsame Zukunft bestimmt ist. Als Kind hatte sie alles - Köche, Nannys, Spielzeug, bloß nicht die Liebe und das Vertrauen ihrer Eltern. Und nach einem schlimmen Vorfall in ihrer Teenagerzeit und einer weiteren gescheiterten Beziehung, die sie verletzt und mit dem Glauben, nicht gut genug zu sein, zurückgelassen hat, geht sie lieber emotional auf Abstand. Als sie Michael kennenlernte, änderte sich das, doch er ließ sie bei der Frage nach einem zweiten Date abblitzen. Trotz seines attraktiven Äußeres und der Anziehung, die sie für ihn empfindet, hat sie sich seitdem geschworen, ihn abzulehnen. Als er sie nun um Hilfe bittet, sieht sie endlich die Chance gekommen, ihn aus ihrem und Alexas Leben zu entfernen. Dabei hat sie jedoch nicht, mit den Gefühlen, die bei der Charade erneut wachgerufen werden, und seiner großen, liebevollen Familie gerechnet. Die gemeinsame Reise nach Italien wird  zu einem Kennenlernen. Die beide kommen sich näher, bis Maggie aus Angst einen Schlussstrich zieht. Doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

Auch Michael ist ein toller Charakter. Er ist charmant, gut aussehend und loyal. Er ist auf der Suche nach einer Frau, die ihn herausfordert; jemandem, der wild, ungezähmt und widersprüchlich ist. Aber als ein Mann, der vorausdenkt, hat er Maggie, die genau seinem Typ entsprechen würde, erstmals  abblitzen lassen. Er schafft es, unter ihre scheinbar makellose Oberfläche zu blicken und sieht die Einsamkeit und Zweifel, die sie im Griff haben; möchte all diese Mauern einreißen, sodass sie ihr wahres Inneres preisgeben muss. Als Oberhaupt einer italienischen Familie ist er bereit, sein Befinden hinter jenes, seiner Schwestern zu stellen, denn er hat seinem Vater auf dem Sterbebett versprochen, auf alle aufzupassen. Gerade dieser Eid wird ihm nun manchmal zu viel.

Band 1 dreht sich um Alexa und Maggies Bruder Nick, Teil 2 widmet sich nun endlich Maggie und Michael, die mich schon in „Verbotene Gefühle“ fasziniert haben. Ihre Geschichte hat mir fast noch besser gefallen als Teil 1, aber nur weil ich, wie ihr wisst, schwierige, kratzbürstige Charaktere liebe. 

Obwohl die Geschichte ein gängiges Klischee darstellt - eine vorgetäuschte Hochzeit, in deren Verlauf sich das falsche Ehepaar ineinander verliebt -, schafft Jennifer Probst es dennoch, sie zu etwas Einmaligem zu machen, sodass man den Plot genießt und die Charaktere ins Herz schließt.

Keine Kommentare