Review | Jessica Clare - Wicked Games




Abby Lewis never pictured herself on the survival game show, Endurance Island. She's just not the survival type. But when her boss offers her a spot on the show and the opportunity of a lifetime, she packs her bags and heads to the tropics to be a contestant. Once in the game, though, it's clear that Abby's in over her head.

No one's more competitive than sexy, delicious and arrogant Dean Woodall. Sure, he's clever, strong, good at challenges, and has a body that makes her mouth water. He also hates Abby just as much as she hates him. That's fine with her; she'll just ignore the jerk.

But the rules of Endurance Island are working against them. Abby and Dean are teamed up & alone on the beach. It's either work together, or go home. Stuck with no one's company but their own, they learn they might just make a good team after all. And Abby learns that with just a little bit of kindling, the flames of hate can quickly turn to flames of passion.

~*~

Abby ist Bücherrezensentin für eine Zeitschrift, nicht so sportlich wie ihre Mitbewerber, da sie ja eigentlich nicht freiwillig bei Endurance Island dabei ist und mir aufgrund dieser beiden Dinge von Anfang an sympathisch. Dean ist das komplette Gegenteil: sportlich, bei den anderen Teilnehmern beliebt und gutaussehend. Anfangs kommen die beiden miteinander überhaupt nicht zurecht, was sich jedoch spätestens dann ändert, als sie gemischte Teams bilden müssen und Dean sich aus den letzten beiden verbliebenen Frauen für Abby entscheidet. Langsam kommen sich die beiden näher. Doch trotz  ihrer Zuneigung darf das eigentliche Ziel nicht außer Acht gelassen werden: Wettkämpfe werden ausgefochten und Aufgaben erfüllt. Heimlich bildet man Allianzen, ein Team nach dem anderen scheidet aus. Und Abby muss sich langsam fragen, ob auch ihre aufkeimende Romanze nur ein taktischer Spielzug war.

Die Inhaltsangabe hat mich aus zwei Gründen sofort angesprochen: 1. Ein Pärchen, das sich zu Beginn nicht ausstehen kann und 2. Ich hatte noch nie ein Buch über eine Reality-Show gelesen und musste das auf jeden Fall nachholen. „Wicked Games“ ist mit seinen 169 Seiten dafür perfekt geeignet.

Leider ist das Buch nur aus Abbys Sicht geschrieben, Einblicke in Deans Gedanken bekommt man nur anhand von Interviewausschnitten am Anfang eines jeden Kapitels. Das fand ich ein bisschen schade, ich hätte gerne öfter Deans Meinung erfahren, doch im Großen und Ganzen reicht der vorhandene Ausschnitt, um zumindest seine Sicht auf die wichtigsten Erlebnisse zu erfahren. Vor allem das letzte Drittel, in dem es einige Konfrontationen und Missverständnisse gibt, hat mir wirklich gut gefallen.

Eine witzige, süße und sexy Romanze, bei deren Tempo einem nicht langweilig wird.

Keine Kommentare